Erneut wenig Zählbares

Erneut wenig Zählbares

Erneut unbefriedigendes Wochenende aus Elfer Sicht.
Das es ein schweres WE für die Elfer Mannschaften werden würde, war angekündigt, jedoch hatte man insgeheim mit positiven Ausschläge gerechnet, die aber ausblieben.

Unser Aushängeschild konnte den einzigen Elfer Punkt in Hattingen holen. Jedoch gelang auch dort im 3. Spiel nicht der 1. Sieg, so dass sich unsere Mannschaft im Tabellenkeller einnistet und hinter den eigenen Erwartungen zurückbleibt. Der Minutenzeiger hatte sich noch nicht gedreht, da entschied der "etwas heimlastige SR" auf Elfer, da der Ball an die Hand eines Elfers gesprungen sei. Gottlob nutzte Hattingen das Geschenk nicht. Danach gab es eine offene Partie, wo wir jedoch wieder nach knapp einer halben Stunde in Rückstzand gerieten. Peter egalisierte jedoch noch vor der Pause. Waren wir in der 2. Halbzeit auch spielbestimmend und konnten sogar durch Gida in der 81. Minute in Führung gehen, waren wir aber nicht clever genug und mussten 2 Minuten später den Endstand hinnehmen. Trotz vieler Ausfälle (u.a. Niclas, Flo und Nicolai) hätte der Mannschaft ein Sieg gut getan, die nun zunehmend mehr in Druck gerät.

Die Jonteks sorgten für die positive Überraschung des WE, jedoch wurden sie für ihre ordentliche kämpferische Leistung nicht belohnt. Gegen den Aufstiegsfavoriten SG Herne 70 hielt das Elfer Bollwerk bis zur 88 Minute, ehe man den Treffer zur Niederlage hinnehmen musste. Sicher hoch verdient für Herne 70, aber eine sehr konzentrierte Leistung, die auch mal hätte belohnt werden können. Aber kopf hoch Jungs und weiter geht es.

Die aufgrund des Junggesellenabschieds von Björn arg dezimierten Oberjonteks hatten trotz dankenswerter Unterstützung der AH dem Gast aus Falkenhorst II nichts entgegen zu setzen, die auch letztlich in der Höhe verdient mit 7-1 gewannen. Vielleicht hätte man im Vorfeld um Verlegung des Spiels bitten sollen.

Einen kämpferisch tollen Bezirksligaauftakt erlebten unsere Mädels, die aber leider dafür auch nicht belohnt wurden. Gegen Buldern unterlag man unglücklich mit 2-3. Alina konnte den 0-2 Halbzeitrückstand zunächst verkürzen. Den abermaligen 2Tore-Vorsprung verkürzte Janine in der 79. Minute nochmals, aber die Schlussoffensive sollte nicht mehr zum Ausgleich führen. Schade, aber ein couragierter Auftritt, auf dem man aufbauen kann.

Fazit des Saisonanfangs der Senioren: Überall Luft nach oben, die bald genutzt werden sollte!!!

Letzte Änderung amMittwoch, 31 August 2016 20:49
Nach oben